***

Otto Praxl

Der neue HP Prime im Vergleich zum HP 50g

Eigenschaften des neuen Taschenrechners,
Vorteile, Nachteile und Neuerungen gegenüber den alten Modellen.
Fehlerhinweise.

Eine Einführung für alle Anwender der HP-Taschenrechner.



Dieser Beitrag wird laufend ergänzt.


Datum der letzten Bearbeitung: 03.09.2017.



 Inhalt

Allgemeines
Der äußere Eindruck
Unleserliche Tastenbeschriftungen
Spracheinstellung "Deutsch"  und falsch übersetzte Help-Texte auf dem HP Prime
Stromversorgung durch Lithium-Ionen-Akku 3,7 V, 1500 mAh
Die technischen Daten des HP Prime
Der HP Prime kann keine akustischen Signale (Töne) erzeugen
Der HP Prime hat keine Datumsfunktionen
Der HP Prime bietet keine Flags
Der Farbbildschirm des HP Prime ist eine wesentliche Verbesserung
Kalt- und Warmstart
Internet-Link

Allgemeines

Anfang September 2014 kaufte ich den neuen wissenschaftlichen Taschenrechner, den Hewlett-Packard unter der Bezeichnung HP Prime herausgebracht hat.

Mit dem Rechner wurde folgendes Zubehör mitgeliefert:
USB-Kabel, CD, zwei gedruckte Kurzanleitungen (DIN A 5 quer) in Englisch und Französisch, ein Netzgerät mit Steckeradaptern für verschiedene Steckdosensysteme.
Ein gesondertes Blatt mit folgendem Hinweis in mehreren Sprachen: "Daten sollten mithilfe eines PCs zwischen den HP Prime-Taschenrechnern geteilt werden.
Dokumente, in denen erwähnt wird, dass Daten direkt zwischen HP-Prime-Geräten gesendet werden können, sind hinfälli
g."

Das heißt: Die Beschreibungen diesbezüglich in den Handbüchern sind ungültig. Dort wird die direkte Datenverbindung zwischen zwei Taschenrechnern HP Prime mittels zweier USB-Buchsen und Kabel beschrieben. Der HP-Prime hat aber nur eine USB-B-Buchse (keine USB-A-Buchse!).

Die dem Rechner beigefügte Original-CD enthält die Software für das Connectivity-Kit, den Emulator (virtueller Taschenrechner auf dem PC) und den Quickstart-Guide in 7 verschiedenen Sprachen.

Nach der Installation der Software auf dem PC hat man unter "Programme - Hewlett-Packard - HP Prime Virtual Calculator" Zugriff auf weitere Handbücher in verschiedenen Sprachen.
Die Dateinamen der deutschen Handbücher lauten:
Datastreamer_DEU.pdf,               56 Seiten
Emulator_Help_DEU.pdf,             10 Seiten
Quick_Start_Guide_DEU.pdf,      74 Seiten (Kurzanleitung)
User_Guide_DEU.pdf,                 1064 Seiten (Benutzerhandbuch).

Dieser HP Prime wurde mit der Firmware-Version vom 25.11.2013 (5447) und der CAS-Version 1.1.0-27 ausgeliefert.

Wie bei den bisherigen HP-Taschenrechnern kann man auch auf den HP Prime neue Firmware (Update) aufspielen, wenn sie vom Hersteller angeboten wird. Darüber wird später berichtet.

Der äußere Eindruck

Das nachfolgende Bild 1 (Foto Praxelius) zeigt den HP Prime in der Ansicht. Eine Schutzabdeckung aus schwarzem Kunststoff (Hardcover, wie beim HP 49G), die man vorne oder hinten darüberschieben kann, wird mitgeliefert. Technische Daten siehe unten.

Das Gehäuse besteht aus schwarzem Kunststoff, die Tastatur ist mit gebürstetem Aluminium hinterlegt. Die Tasten sind weiß bzw. grau und bestehen aus Plastik, das wie Porzellan aussieht.

Die Mechanik der Tastatur hat wieder die alte HP-Qualität, wie man sie vom HP 35 kennt. Die Tastatur des Taschenrechners HP 49g+ war so schlecht, dass die Tasten nach einiger Zeit in ihren Öffnungen schlackerten. Beim HP 50g ist sie besser und jetzt hat sie wieder die alte Qualität.

Unleserliche Tastenbeschriftungen

Der Aufdruck der weißen und hellgrauen Tasten besteht aus schwarzen, orangefarbenen und hellblauen Zeichen (siehe Bild 1). Die hellblauen Tastenaufdrucke sind sehr schwer lesbar, auch in der Vergrößerung sind sie kaum zu entziffern. Dies wurde auch in den Bewertungen im Internet bemängelt. Erst wenn  man die Original-Maske des Emulators ansieht, dann kann man die blaue Beschriftung einigermaßen lesen. Aber selbst dann ist nicht klar, wie manche blaue Zeichen lauten. Die blauen Zeichen auf der Taste 6 lauten: "≤  ≥  ≠". Die blauen Aufdrucke sind erst dann zu sehen, wenn man die Farben des Fotos verfälscht.

Bild 1

Die Oberfläche des Bildschirms besteht aus Glas, wie bei den Smart-Phones auch. Sie ist berührungssensitiv, man kann die Funktionen durch Tippen mit dem Finger auswählen.

Wie man dem Bild 1 entnehmen kann, spiegelt die Oberfläche sehr stark. Fotos von Bildschirminhalten sind schlecht möglich.
Um Bildschirminhalte auf den PC zu übertragen, verwendet man das Connectivity Kit des HP Prime, das später beschrieben wird.

Spracheinstellung "Deutsch"  und falsch übersetzte Help-Texte auf dem HP Prime

Um eine gewisse Einheitlichkeit bei Computerprogrammierung und deren Programmiersprachen zu erreichen, hat man sich weltweit darauf geeinigt, dass sich der Zeichenvorrat (zulässige Zeichen) und die Befehlssätze (Schlüsselwörter und Befehle) auf die englische Sprache stützen sollen. So versteht jeder Computer- und Taschenrechner-Nutzer, was ENTER, ESC, SHIFT, STO, RCL und andere "Commands" bedeuten. Auch die aufgedruckten Zeichen auf den Tasten des Taschenrechners entstammen der englischen Sprache.

Die Bediensprache des HP Prime ist auf sieben Sprachen einstellbar. Es würde genügen, wirklich nur die Help-Texte zu übersetzen. Unsinnigerweise wurden in den Menünamen und Help-Texten auch die "Commands" ins Deutsche übersetzt, das sind die englischen Schlüsselwörter des Befehlssatzes, die nicht übersetzt werden dürfen, weil sie in den Programmen und auf dem Rechner unverändert verwendet werden müssen. Würden für jede Landessprache eigene Schlüsselwörter in den Programmen des Benutzers verwendet, wären die Programme nicht austauschbar, weil dann eine "Babylonische Sprachverwirrung" entstünde. 

Lesen Sie dazu meine Abhandlung über die "Programmierlogik" auf dieser Homepage, wo unter der Überschrift "Schlüsselwörter"dieses Thema angesprochen wird.

Die nicht notwendige Übersetzung  wurde aber nicht konsequent durchgeführt. STO wurde in den Menüs des HP Prime an einer Stelle zu Spch und an anderer Stelle zu Spei. SIMPLIFY hat man nicht übersetzt, sondern nur zu simplif verkürzt, obwohl nach Handbuch dort Vereinf stehen müsste. Der Befehl texpand wurde in der Help-Übersetzung zu terwei (Text erweitern). Manche der übersetzten Menüs sind kaum verständlich: "Awrt" soll "auswerten" heißen, könnte aber auch als "Antwort" verstanden werden.

Um Klarheit zu haben, stellte ich die Bediensprache wieder auf "Englisch" um, denn Englisch ist das Original.

Hierzu nur ein Beispiel aus den Help-Texten des HP Prime:

Der Befehl CHAR ist im englischen Help-Text richtig beschrieben (siehe Bildschirmabzug Bild 2, ):

Bild 2: Englischer Help-Text für CHAR
Help_EN

Im deutschen Help-Text für CHAR gibt es diesen Befehl plötzlich nicht mehr, er wurde "eingedeutscht" und heißt jetzt ZEICH (siehe Bild 3):

Bild 3: Deutscher Help-Text für CHAR, der hier ZEICH heißt:
DEU

Programmieren Sie nicht nach dieser Anleitung, Sie werden in die Irre geführt.
ZEICH ist kein Schlüsselwort und ist im Katalog der "Commands" auch nicht zu finden (Falsche Syntax!).

Ein solcher Unsinn kommt heraus, wenn die Übersetzer die Handhabung des Taschenrechners und die Terminologie der Computer nicht kennen und sturheil nur nach Wörterbuch übersetzen. Hier konnte der deutsche Übersetzer nicht unterscheiden, was im englischen Help-Text Schlüsselwörter sind und was Erläuterungstext ist.
Die Übersetzer der anderen Bediensprachen waren gescheiter, die haben CHAR in Englisch belassen und nicht übersetzt.

Eine derartige gedankenlose Übersetzung ins Deutsche hat schon bei dem Connectivity Kit (Version 2.3, build 2439) der 49er-Serie nicht funktioniert. Dort hatte der Übersetzer, der den Sinn der englischen Beschreibung nicht verstanden hat, die Bediensprache ins Deutsche übersetzt. So sollte man AN drücken, diese Taste gibt es aber nicht auf den dort genannten Taschenrechnern, siehe Bild 4. Der Übersetzer hat einfach ON mit AN übersetzt.

In den Help-Texten des HP Prime hat man die Taste On mit EIN übersetzt; zu finden beim Befehl PRINT, der mit DRUCK übersetzt wurde. DRUCK existiert aber nicht im Katalog.

Bild 4: Deutschübersetzung des Connectivity Kit der 49er-Serie
Conn-4x

Vorschlag an HP:
Dieses Problem lässt sich beim HP Prime ohne viel Aufwand bereinigen, weil es nur die Firmware des Taschenrechners betrifft.
Ein neues Update der Firmware des HP Prime könnte diese Inkonsequenzen der "Deutschversion" beseitigen.
Vor allem sollte HP die deutschen Texte von einem anderen deutschen Übersetzer, der die Terminologie der Computer kennt, überprüfen lassen.

Stromversorgung durch Lithium-Ionen-Akku 3,7 V, 1500 mAh

Die Stromversorgung des Taschenrechners erfolgt durch einen austauschbaren Lithium-Ionen-Akku, der über das mitgelieferte USB-Kabel mit dem mitgelieferten USB-HP-Netzgerät aufgeladen werden kann. Der Akku im Rechner wird aber auch aufgeladen, wenn der Taschenrechner über das USB-Kabel mit dem PC verbunden ist. Tippt man oben rechts am Taschenrechnerbildschirm leicht auf das Batteriesymbol, erscheint Datum und Uhrzeit und der Ladezustand des Akkus in %.

Löst man auf der Rückseite des Rechners die beiden Schrauben des Batteriefach-Deckels und nimmt den Deckel ab, kann man den Akku herausnehmen und durch einen neuen ersetzen (siehe Bild 5). Dies sollte aber erst nach einigen Jahren erforderlich sein, denn ein Lithium-Ionen-Akku hält ziemlich lange, wenn man ihn richtig pflegt.

Bild 5: Lithium-Ionen-Akku
Akku


Die technischen Daten des HP Prime

Bei jeder Kamera findet man die technischen Daten in der Bedienungsanleitung.
In den Handbüchern des HP Prime sind die technischen Daten nicht zu finden.

Lediglich im Internet unter http://www.hp-prime.de oder http://www.hp.com/calculators findet man etwas darüber.
Eine PDF-Datei c04325104.pdf mit den technischen Daten ist zu finden unter
http://h20195.www2.hp.com/v2/GetDocument.aspx?docname=c04325104&doctype=data%20sheet&doclang=DE_DE&cc=de&lc=de

Hier eine Zusammenstellung, zusammengesucht im Internet:
Produktnummer: NW280AA
Gehäusematerial: Kunststoff schwarz
Schutzabdeckung (Hardcover)
Kunststoff schwarz
Tastatur: Alphanumerisch
Prozessor: 400 MHz ARM9
Abmessungen: 182,3 x 85,8 mm, mit Schutzabdeckung 184 x 93 mm. Die Dicke einschließlich des Tastenüberstandes beträgt 14 mm, mit Schutzabdeckung 17 mm.
Stromversorgung: Lithium-Ionen-Akku 3,7 V, 1500 mAh, wiederaufladbar
Bildschirm: Multi-Touch-Vollfarb-Display mit 8,9 cm (3,5 Zoll) Diagonale; Touchscreen, 320 x 240, 16 Bit Farbtiefe (10 Zeilen x 33 Zeichen + Menüs + Kopfzeile)
Anzeigegerätetyp: TFTSpeicher
Arbeitsspeicher: 32 MB mDDR
Flash-Speicher:
256 MB
Anschluss: USB (Mini-Buchse)
Firmware-Update: aus Internet, über USB und Connectivity Kit möglich
Eingabesystem-Logik: RPN; Algebraisch; Textbook´
Automatisches Ausschalten: Einstellbar (wie man das einstellen kann, habe ich noch nicht herausgefunden), standardmäßig 5 Minuten
Gewicht: 228 g (8,04 oz)
Lieferumfang: HP Prime, Hardcover, gedruckte Kurzanleitungen Englisch und Französisch, CD (Konnektivitäts-Software und Benutzerhandbücher), USB-Kabel, USB-Netzteil

Der HP Prime kann keine akustischen Signale (Töne) erzeugen

Während die Rechner HP 48 GX bis HP 50g Töne verschiedener Frequenzen erzeugen können, die als Warnsignale oder Hinweissignale dienen können, fehlt diese Möglichkeit bei HP.

Der HP Prime hat keine Datumsfunktionen

Der HP Prime hat eine eingebaute Systemuhr und ein eingebautes Systemdatum (Kalender), man kann das Datum und die Uhrzeit per Eingabe oder Programm setzen oder abrufen und weiterverarbeiten.

Aber er besitzt keine Datumsfunktionen, wie sie die Modelle HP 48GX bis HP 50g besitzen, zur Berechnung von Wochentagsnamen (DOW = Day Of Week), Differenz zwischen zwei Kalendertagen (DDAYS), Berechnung eines Datums ±n Tage (DATE+) vorwärts oder rückwärts von einem gegebenen Datum.

Datumsfunktionen kann man aber selbst programmieren. Dazu können die Algorithmen des Julianischen Datums (JD), einer Zeitachse der Astronomen, die am 1. Januar des Jahres 4713 v.Chr. um 0.00 Uhr mit 0 beginnt und bis weit in die Zukunft ungestört durchläuft, verwendet werden. Die Algorithmen zur Berechnung des JD findet man im Internet unter dem Stichwort "Julianisches Datum". Auch in meinem Astronomiebuch ist das JD und die astronomische Tageszählung im Kapitel 4 "Zeitrechnung und Kalender" zu finden.

Der HP Prime bietet keine Flags

Bei den Taschenrechnern der 48/49-Serie werden die Systemeinstellungen über System-Flags (das sind binäre Variablen) eingestellt. Beim HP Prime gibt es keine Flags, die systemweiten Einstellungen werden über SETUP-Masken vorgenommen.

Der Farbbildschirm des HP Prime ist eine wesentliche Verbesserung

Der selbstleuchtende Farbbildschirm des HP Prime ist ein Multi-Touch-Vollfarb-Display mit 8,9 cm (3,5 Zoll) Diagonale und 320 x 240 Pixeln mit 16 Bit Farbtiefe (= 65536 Farben).
Dies ist gegenüber den bisherigen Modellen eine wesentliche Verbesserung, denn diese haben nur einen LCD-Bildschirm mit 131 x 81  bzw. 131 x 64 Schwarz-Weiß-Pixeln.
Die Pixel können per Programm, wie bei den anderen Taschenrechnern auch, einzeln angesteuert werden durch die Befehle PIXON und PIXOFF.  Es lassen sich auch Farbfotos auf dem Bildschirm darstellen.

Kalt- und Warmstart

Kaltstart: Zurücksetzen des Taschenrechners.

Bei ausgeschaltetem Taschenrechner mit dem aufgebogenen Ende einer Büroklammer (ohne Köpfchen) vorsichtig in die RESET-Öffnung auf der Rückseite des Taschenrechners drücken bis ein Klick zu hören ist. Der Taschenrechner wird dann neu gestartet und kehrt zur Startansicht zurück.

Warmstart: Beenden aller Programme (APPS) und Löschen des Benutzerspeichers (Arbeitsspeicher).

Bei eingeschaltetem Taschenrechner die Taste On drücken und festhalten, dann die Symb-Taste zusätzlich drücken, beide gemeinsam loslassen.
Der Taschenrechner wird dann neu gestartet und kehrt zur Startansicht zurück.
Der Warmstart ist besonders zu empfehlen, wenn sich der Rechner "aufgehängt" hat und auf keinen Tastendruck mehr reagiert.
Bei beiden Vorgängen wird zuerst das hp-Logo gezeigt, dann ein Koordinatengitter mit Kreis und der Kreisgleichung x² + y² = 1, zum Schluss erscheint das Startmenü.

Internet-Link

Im Internet findet man alles über HP-Taschenrechner, auch über den HP Prime, unter http://www.hpcalc.org.

Resümee

Der HP Prime hat für mich keine Bedeutung. Ich benutze ihn nur gelegentlich und lade dann den Akku auf.

Wird fortgesetzt!

Zuschriften von Besitzern des neuen Taschenrechners sind erwünscht, um möglichst viele Bewertungen und Hinweise hier zusammenstellen zu können.

Bitte schreiben Sie an den Verfasser.
 
© 2017 Alle Rechte vorbehalten.

Zur Startseite